Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Dresdner Umland

Übersicht|Diesbar−Seußlitz|Domstadt Meißen|Nossen, Altzella|Lommatzscher Pflege|Radebeul, Weinstraße
Coswig, Weinböhla|Schloss Moritzburg|Stadt Radeburg|Stadt Radeberg|Burg Stolpen|Schloss Rammenau
Dohna, Großsedlitz|Stadt Pirna|Elbsandsteingebirge|Festung Königstein|Gottleubatal|Müglitztal, Weesenstein
Freital, Rabenau|Dippoldiswalde|Tharandter Wald|Stadt Freiberg|Museen
Elbsandsteingebirge:  Übersicht  |  Entstehungsgeschichte, Geologie  |  Abbau und Nutzung des Sandsteins  |  Besiedlung, Verkehr  |  Tourismus, Wandertipps  |  Bastei  |  Rathen  |  Amselgrund, Schwedenlöcher  |  Stadt Wehlen  |  Hohnstein, Polenztal  |  Lilienstein  |  Stadt Königstein  |  Bielatal, Pfaffenstein, Gohrisch, Papststein  |  Bad Schandau, Sebnitztal  |  Kirnitzschtal, Lichtenhainer Wasserfall, Kuhstall  |  Schrammsteine  |  Postelwitz, Schmilka  |  Stadt Sebnitz  |  Hinterhermsdorf, Obere Schleuse  |  Böhmische Schweiz

Böhmische Schweiz:
Prebischtor, Gabrielensteig, Stille Klamm, Wilde Klamm, Edmundsklamm

Mit dem Vertrag von Eger (1459) wechselte das früher böhmische Gebiet der Sächsischen Schweiz zu dem ab 1423 bestehenden Kurfürstentum Sachsen. Seitdem blieb im Elbsandsteingebirge die Grenze zum Königreich Böhmen, die spätere Grenze zu Tschechien, nahezu unverändert.

Im tschechischen (böhmischen) Teil des Elbsandsteingebirges, im 79 km² großen Nationalpark Böhmische Schweiz, laden gut ausgeschilderte Wege zum Wandern sowie Radwanderwege von insgesamt etwa 60 km Länge zum Radfahren durch das hier wildere und einsamere Wald- und Felsenland ein.

Schöne Aussichtspunkte sind Krizovy Kamen (Kreuzstein) und Edmunduv Kamen (Edmundstein) in der Nähe des Prebischtores. Zu den beliebtesten Wanderzielen gehören Mariina Skala (Marienfelsen), die Burgruine Saunstejn (Schauenstein) und Rudolfuv Kamen (Rudolfstein), alle nahe Jetrichovice gelegen.

www.ceskesvycarsko.cz

www.cztour.cz/hotels_de.html

Nationalparkverwaltung Böhmische Schweiz,   www.npcs.cz


Prebischtor in der Böhmischen Schweiz
Das beliebteste Ausflugsziel der Böhmischen Schweiz ist das Prebischtor - Europas größte natürliche Sandsteinbrücke. Es lässt sich von Hrensko, wo ein Informationspunkt der Nationalparkverwaltung und bewachte Parkplätze zur Verfügung stehen, über einen 5 km langen Weg mit z. T. steilem Aufstieg erwandern.

Mit 30 m Spannweite, einer Höhe von 12 bis 16 m und einer Breite von 3 bis 27 m ragt das von Wind und Wasser ausgehöhlte, seit 1963 unter Denkmalschutz stehende Prebischtor an einem vorgeschobenen Felsenriegel imposant über das Tal. Es soll nach einem Einsiedler namens Prebisch bzw. einem früheren Grundbesitzer benannt sein. Am Fuß steht das im Jahr 1881 gebaute Berghotel mit Gaststätte.

Vom Kreuzstein bietet sich ein schöner Blick auf das Prebischtor und über die Felsenwelt der Böhmischen Schweiz bis zum Schneeberg, zum Rosenberg und zu den Zschirnsteinen.

Ein sehr beliebter Wanderweg ist der nach Mezni Louka führende Gabrielensteig. Er ist nach der Schwester von Edmund Clary-Aldringen benannt, in dessen Eigentum sich im 19. Jahrhundert große Teile der Böhmischen Schweiz befanden. Am Weg sind mehrere Restaurants sowie zweisprachige Informationstafeln mit Erläuterungen zur umliegenden Landschaft zu finden.

Eindrucksvolle romantische Kahnfahrten sind in der nicht weit vom Prebischtor entfernten Stillen Klamm, einem z. T. sehr engen Tal mit einem kleinen Wasserfall, in der Wilden Klamm oder an der über Mezna zu erreichenden oberen Kahnstation der Edmundsklamm möglich. Durch die letztgenannte wildromantische tiefe, enge Felsenschlucht mit Wasserfällen am Steilufer fließt die Kamenice (Kamnitzbach).

nach oben|Impressum