Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Dresdner Umland

Übersicht|Diesbar−Seußlitz|Domstadt Meißen|Nossen, Altzella|Lommatzscher Pflege|Radebeul, Weinstraße
Coswig, Weinböhla|Schloss Moritzburg|Stadt Radeburg|Stadt Radeberg|Burg Stolpen|Schloss Rammenau
Dohna, Großsedlitz|Stadt Pirna|Elbsandsteingebirge|Festung Königstein|Gottleubatal|Müglitztal, Weesenstein
Freital, Rabenau|Dippoldiswalde|Tharandter Wald|Stadt Freiberg|Museen
Elbsandsteingebirge:  Übersicht  |  Entstehungsgeschichte, Geologie  |  Abbau und Nutzung des Sandsteins  |  Besiedlung, Verkehr  |  Tourismus, Wandertipps  |  Bastei  |  Rathen  |  Amselgrund, Schwedenlöcher  |  Stadt Wehlen  |  Hohnstein, Polenztal  |  Lilienstein  |  Stadt Königstein  |  Bielatal, Pfaffenstein, Gohrisch, Papststein  |  Bad Schandau, Sebnitztal  |  Kirnitzschtal, Lichtenhainer Wasserfall, Kuhstall  |  Schrammsteine  |  Postelwitz, Schmilka  |  Stadt Sebnitz  |  Hinterhermsdorf, Obere Schleuse  |  Böhmische Schweiz

Hintere Sächsische Schweiz:
Postelwitz, Krippen, Kleine Bastei, Schmilka, Großer Zschirnstein

Siebenbrüderhäuser in PostelwitzIn dem östlich von Bad Schandau gelegenen Ort Postelwitz sind schöne Fachwerk-Umgebindehäuser wie z. B. die Siebenbrüderhäuser (Nr. 55-67) und das Vaterhaus (Nr. 69) zu sehen. Dessen erster Eigentümer, ein Elbschiffer, soll die Siebenbrüderhäuser im 17. Jahrhundert für seine sieben Söhne gebaut haben. An den Häusern Nr. 43 und 69 sowie am Fährhaus sind alte Hochwassermarken zu sehen (auch das Hochwasser im August 2002 überspülte die Erdgeschosse der Häuser). Im Ort findet alljährlich Anfang Februar die seit 1612 bekannte Schifferfastnacht mit Umzug statt.

Bild: Fünf der "Siebenbrüderhäuser" und das "Vaterhaus" in Postelwitz


Die 2,5 km langen Postelwitzer Sandsteinbrüche waren vom 16. Jahrhundert bis zum Jahr 1907 in Betrieb.

Stromauf von Bad Schandau befindet sich am linken Elbufer das Dorf Krippen. In diesem im Jahr 1379 erstmals erwähnten Ort, der über schöne Fachwerkhäuser verfügt, befindet sich eine Gedenkstätte für Friedrich Gottlob Keller, der in dem betreffenden Haus von 1853 bis zu seinem Tod im Jahr 1895 wohnte. Er erfand das noch heute übliche Verfahren der Papierherstellung aus Holzfasern. Vorher wurde Papier aus allen möglichen anderen Materialien hergestellt. In der Gedenkstätte ist auch eine Holzschliffmaschine aus dem 19. Jahrhundert zu sehen.

Aussicht von Schmilka nach WestenDer weiter flussaufwärts gelegene Ort Schmilka, hinter dem die Grenze zu Tschechien verläuft, bietet sich als Ausgangspunkt für Wanderungen in die Hintere Sächsische Schweiz an.




Bild: Blick vom Elbufer bei Schmilka mit dem Teleobjektiv nach Westen in Richtung Bad Schandau (im Hintergrund der Lilienstein nahe Königstein)


Aussicht von Schmilka auf die Schrammsteine

Bild: Blick von Schmilka auf die Schrammsteine


Aussicht von der Kleinen Bastei über Schmilka hinwegDer über dem Ort Schmilka gelegene Aussichtspunkt Kleine Bastei bietet eine herrliche Aussicht in das Elbtal.



Bild: Aussicht von der Kleinen Bastei über Schmilka hinweg nach Südosten nach Tschechien (am nördlichen Elbufer liegt die Staatsgrenze gleich hinter Schmilka, am südlichen Elbufer dagegen erst viel weiter flussaufwärts hinter Schöna); am südlichen Elbufer verläuft die Eisenbahnstrecke nach Prag


Aussicht von der Kleinen Bastei nach Bad Schandau

Bild: Aussicht von der Kleinen Bastei nach Westen in Richtung Bad Schandau


Aussicht von der Kleinen Bastei nach Bad Schandau mit Teleobjektiv

Bild: Aussicht mit Teleobjektiv von der Kleinen Bastei nach Westen in Richtung Bad Schandau


Neben Bad Schandau eignet sich auch Schmilka als Ausgangspunkt für eine längere Wanderung zum linkselbisch gelegenen Großen Zschirnstein (560 m ü. NN), dem höchsten Gipfel der Sächsischen Schweiz. Zu empfehlen ist der Weg durch Kleingießhübel und durch die sehr urtümliche Waldlandschaft im Umfeld des Kleinen Zschirnsteins (472 m ü. NN), der wegen der schönen Aussicht ebenfalls einen Aufstieg lohnt. Vom Mittagsplateau des Großen Zschirnsteins bietet sich ein herrlicher Ausblick - auch auf das zwischen den beiden genannten Gipfeln liegende ausgedehnte Feld von Basaltblöcken.

nach oben|Impressum