Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Dresdner Umland

Übersicht|Diesbar−Seußlitz|Domstadt Meißen|Nossen, Altzella|Lommatzscher Pflege|Radebeul, Weinstraße
Coswig, Weinböhla|Schloss Moritzburg|Stadt Radeburg|Stadt Radeberg|Burg Stolpen|Schloss Rammenau
Dohna, Großsedlitz|Stadt Pirna|Elbsandsteingebirge|Festung Königstein|Gottleubatal|Müglitztal, Weesenstein
Freital, Rabenau|Dippoldiswalde|Tharandter Wald|Stadt Freiberg|Museen
Stadt Pirna:  Übersicht  |  Marktplatz  |  Altstadt  |  Kirchen  |  Kloster, Stadtmuseum  |  Vorstadtbereiche  |  Festung Sonnenstein

Stadt Pirna - Marktplatzbereich: Rathaus, Canalettohaus, Stadthaus, Löwenapotheke, Marienhaus

Das frei in der Mitte des Marktplatzes stehende, im Jahr 1485 gebaute Pirnaer Rathaus zeigt sich schon seit einem Umbau um 1555 durch Wolf Blechschmidt annähernd in seiner heutigen Gestalt. Ein nochmaliger Umbau wurde im Jahr 1581 nach einem Brand erforderlich. Zu letzten Erweiterungen kam es zwischen 1878 und 1880. Der Turm und die Kunstuhr wurden im Jahr 1910 erneuert.

Rathaus Pirna - Rathausturm
Rathaus Pirna, Wappen und Portal
Das Rathaus zeigt neben Elementen der Spätgotik im Erdgeschoss wie z. B. das Portal an der Ostseite auch solche der Renaissance am ersten Stock und am Giebel wie z. B. die drei Volutengiebel von 1549. Die Kunstuhr, an der zwei Löwen mit ihren Pranken die Zeit schlagen, und das Stadtwappen stammen aus dem Jahr 1612. Der Turm, der in seinem Barockstil nicht so recht zum übrigen Gebäude passt, kam erst im Jahr 1718 hinzu.

Bilder: Ostseite des Rathauses Pirna mit altem Portal und Wappen (Bilder oben), Giebel, Rathausturm und Kunstuhr (Bilder links), Südseite mit Sonnenuhr (Bilder unten)


Rathaus Pirna - Südseite mit Sonnenuhr
Rathaus Pirna und Stadtkirche

Bild: Nordseite des Rathauses, hinten die Stadtkirche


Rathaus Pirna, Stadtkirche und Canalettohaus


Bild: Südseite des Rathauses, hinten die Stadtkirche und das Canalettohaus


Marktplatz Pirna - Ostseite
Am Marktplatz von Pirna und in dessen Umfeld sind zahlreiche schöne Renaissance- und Barock-Bürgerhäuser zu finden. Insgesamt gelten hier 48 Häuser als historisch besonders wertvoll. Das um 1500 gebaute Haus Am Markt 3 ist zum Beispiel durch das Kielbogenportal, einen fünffachen Baldachin und die Sitznischen bemerkenswert.


Bild: Ostseite des Marktplatzes mit Canalettohaus (hinten die Stadtkirche)


Marktplatz Pirna - Canalettohaus
Das im Jahr 1520 gebaute, durch hohe Renaissance-Giebel auffallende Haus Am Markt 7 (s. Bild) zählt zu den ersten Renaissance-Häusern Sachsens. Es wird auch "Canalettohaus" genannt, weil es auf Canalettos berühmtem Gemälde "Der Marktplatz von Pirna" (1754) zu sehen ist. Der Vedutenmaler Bernardo Bellotto (1721-1780, "Canaletto") schuf im Auftrag des sächsischen Landesherren zwischen 1752 und 1755 insgesamt zwölf Gemälde von Pirna, die uns ein sehr detailliertes Bild von der Stadt im 18. Jahrhundert vermitteln.
Marktplatz Pirna - StadthausAn der Südseite des Marktplatzes befinden sich das spätgotische Handelshaus (Am Markt 9) von 1673 mit einer Barockfassade und dem Wappen des Bürgermeisters Volkmer sowie das Stadthaus (Am Markt 12, s. Bild), in dem von 1472 bis 1686 die Kurfürstlich-Sächsische Eisenkammer eingerichtet war.
Marktplatz Pirna - Löwenapotheke/Jacobäer-Wohnhaus
Die mit einem ungewöhnlichen Sitznischenportal ausgestattete Löwenapotheke ("Stadtapotheke zum Löwen", Am Markt 17/18) von 1578 trägt eine Gedenktafel für den Apotheker Theophilus Jacobäer, der die Stadt im Jahr 1639 (im Dreißigjährigen Krieg) durch seinen mutigen Einsatz vor der vollkommenen Zerstörung durch die Schweden bewahrte. Gleich daneben steht das ehemalige Wirtshaus Weißer Schwan (Am Markt 19).
Das Marienhaus (Am Markt 20) von 1514, das am zweiten Obergeschoss, unter der Dachtraufe, eine Marienfigur trägt, diente in den Jahren 1621/22 als Kurfürstliche Landesmünze. Im Jahr 1813 bezog Kaiser Napoleon Bonaparte in diesem Haus Quartier.

nach oben|Impressum