Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Oberlausitz

Übersicht | Einführung | Geschichte | Naturausstattung | Bautzen & Umgebung | Görlitz & Umgebung | Zittau & Umgebung | Löbau & Umgebung | Kamenz & Umgebung | Hoyerswerda & Umgebung | Bad Muskau | Links
Bautzen & Umgebung:   Übersicht | Stadtplan | Geschichte | Marktbereich & Rathaus | Dom & Domstift | Ortenburg | Altstadt | Stadtmauer | Alte & Neue Wasserkunst | Türme der Stadtmauer | Nicolaifriedhof | Kornmarkt | Kirchen | Spree | Innere Stadtbereiche | Äußere Stadtbereiche | Talsperre | Umland | Saurierpark | Gaussig

Stadt Bautzen: Stadtmuseum, Kornmarkt

Im Jahr 1869 eröffnete im alten Bürgerschulgebäude am Wendischen Graben das erste städtische Museum Bautzens. Im Jahr 1880 bezog es ein Privathaus an der Inneren Lauenstraße und im Jahr 1884 das damals rekonstruierte Gewandhaus am Hauptmarkt unter dem Namen Stiebermuseum (Appellationsgerichtspräsident Dr. Stieber hatte der Stadt im Jahr 1867 seine reiche Privatsammlung Lausitzer Altertümer übereignet nebst eines Stiftungskapitals von 62.100 Mark). Weitere Sammlungen steuerten z.B. Buchhändler Oskar Roesger und Kommerzienrat Otto Weigang (eine wertvolle Bildersammlung) bei.

Wegen des schnell wachsenden Sammlungsbestandes entschloss sich die Stadt, zwischen 1910 und 1912 einen Museumsneubau am Kornmarkt zu errichten (u.a. aus einer Stiftung von Otto Weigang finanziert). Zwischen 1930 und 1931 kam der Erweiterungsbau hinzu.

Bautzner Stadtmuseum
Wappen am Stadtmuseum
Im Jahr 1991 wurde das Museum zum Regionalmuseum der Oberlausitz erweitert. Zu den mehr als 40.000 Objekten der wertvollen Sammlung gehören zahlreiche archäologische Funde, Beispiele der Oberlausitzer Volkskunst und kostbare Werke der deutschen Malerei wie z.B. von Lucas Cranach d.Ä. und Anton Graff sowie Werke von Uhde, Thoma und Liebermann, außerdem Jugendstil- und sächsische Malerei.


Im Jahr 1844 wechselte der schnell zunehmende Getreidehandel von der Korngasse zum neuangelegten Kornmarkt. Nach Wegfall der städtischen Beschränkungen des Getreidehandels im Jahr 1850 machte sich eine Erweiterung des Platzes zur Tuchmacherstraße hin erforderlich (wo die Tuchmacher bis dahin ihre Waren zum Trocknen und Bleichen ausgelegt hatten). In seiner gebogenen Form folgt der Kornmarkt dem Verlauf der Inneren Stadtmauer. Bis 1918 fanden auf dem Platz auch Militärparaden und Kundgebungen statt.

Trotz zahlreichen Einspruchs wurde im Jahr 1972 ein Hochhaus am Kornmarkt (der in der Zeit der DDR "Platz der Roten Armee" hieß) gebaut (wozu man im Jahr 1968 die Reste des Stadttores am Reichenturm abbrach, um den Verkehr während der Bauzeit durch die Reichenstraße führen zu können). Das Hochhaus beeinträchtigte das Erscheinungsbild der historischen Altstadt ganz erheblich, deshalb wurde es in den 1990er Jahren abgebrochen (heute Grünfläche und Parkplatz). Im Südbereich des Platzes entstand mit dem Kornmarkt-Center eines der größten und modernsten Einkaufszentren Sachsens.

Kornmarkt-Center

Bilder: Kornmarkt-Center, das Bautzner Einkaufszentrum


Kornmarkt-Center

nach oben|Impressum