Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Oberlausitz

Übersicht | Einführung | Geschichte | Naturausstattung | Bautzen & Umgebung | Görlitz & Umgebung | Zittau & Umgebung | Löbau & Umgebung | Kamenz & Umgebung | Hoyerswerda & Umgebung | Bad Muskau | Links
Bautzen & Umgebung:   Übersicht | Stadtplan | Geschichte | Marktbereich & Rathaus | Dom & Domstift | Ortenburg | Altstadt | Stadtmauer | Alte & Neue Wasserkunst | Türme der Stadtmauer | Nicolaifriedhof | Kornmarkt | Kirchen | Spree | Innere Stadtbereiche | Äußere Stadtbereiche | Talsperre | Umland | Saurierpark | Gaussig

Stadt Bautzen: Fluss Spree im Stadtgebiet, Friedensbrücke

Hammermühle am SpreelaufBis zum Anfang des 20. Jahrhunderts war die Bautzner Innenstadt von Westen her über die Spree nur mittels der Heilige-Geist-Brücke und der Hammermühlenbrücke zu erreichen, was den Ab- und Aufstieg an dem streckenweise sehr steilen Spreetalhang erforderte.


Bild: Blick vom Nicolaifriedhof herunter in das Spreetal auf die Hammermühle (1862) und die Papiermühle (16. Jh./1805) an der Hammermühlenbrücke, dem einstigen Spreeübergang der mittelalterlichen Handelsstraße Via regia


Angesichts des sprunghaft ansteigenden Verkehrs entschloss man sich zum Bau eines direkten Stadtzuganges über das tiefe, steilwandige Spreetal hinweg. Im Jahr 1909 war die Kronprinzenbrücke nach zweijähriger Bauzeit fertiggestellt (eingeweiht von König Friedrich August III. von Sachsen). Um dem mittelalterlichen Stadtbild Bautzens gerecht zu werden, hatte man sich für den Bau einer massiven Steinbrücke anstatt einer leichteren, grazileren Brückenkonstruktion entschieden.

Ab 1909 breiteten sich Siedlung und Gewerbe dank der Brücke auch westlich der Spree aus - die heutige Westvorstadt (auch als Bautzen-Neustadt bezeichnet) entstand. Vorher war die Stadt im wesentlichen nur nach Osten expandiert, was dem historischen Stadtzentrum eine Randlage eingebracht hatte.

FriedensbrückeIm April 1945, vor der in den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges stattfindenden Schlacht um Bautzen, sprengte die Wehrmacht die Kronprinzenbrücke (wie auch 16 weitere Brücken des Gebietes). Schon im Jahr 1949 ging das wiederhergestellte, nun Friedensbrücke genannte Bauwerk in Betrieb (vier Korbbögen auf massiven Pfeilern und Widerlagern, 181 m lang, 15 m breit, 23 m hoch). Bis 1998 wurde es in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalschutz umfassend saniert.


Bild: Friedensbrücke, von der Fischergasse gesehen (im Hintergrund die Michaeliskirche)


Spreetal in Bautzen

Bilder: Spreelauf zu Füßen der Friedensbrücke; das Spreewehr sicherte den für das Schöpfwerk der Alten Wasserkunst erforderlichen Wasserspiegel


Spreetal in Bautzen
Spreetal in Bautzen

nach oben|Impressum