Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Oberlausitz

Übersicht | Einführung | Geschichte | Naturausstattung | Bautzen & Umgebung | Görlitz & Umgebung | Zittau & Umgebung | Löbau & Umgebung | Kamenz & Umgebung | Hoyerswerda & Umgebung | Bad Muskau | Links
Zittau & Umgebung:   Übersicht | Stadtplan | Stadtgeschichte | Marktplatz | Neustadt | Johanniskirche | Klosterplatz, Petrikirche | Weberstraße, Weberkirche | Nordring | Ostring | Kreuzkirche, Kreuzfriedhof | Vorstädte | Umland | Zittauer Gebirge | Jonsdorf, Waltersdorf | Oybin

Zittauer Gebirge

Den geologischen Untergrund des Zittauer Stadtgebietes bildet ein tertiäres Becken mit reichen Braunkohleflözen. Die geologische Schichtung ist stark glazial (von Gletschern und Schmelzwasserflüssen der Eiszeit) überformt. Südlich der Stadt ist das Zittauer Gebirge gelegen. Weiter im Süden schließt sich das Böhmische Becken an. Der Waltersdorfer Pass, der Lückendorfer Pass und das Neißetal bilden natürliche Gebirgsübergänge zwischen den beiden Beckenlagen.

Bei dem südlich der Stadt Zittau zwischen dem Fluss Neiße und dem Lausitzer Bergland gelegenen Zittauer Gebirge handelt es sich um ein landschaftlich äußerst reizvolles Sandsteingebirge. Es ist das kleinste, aber zugleich eines der schönsten Gebirge Deutschlands. Bedeutende Teile dieses beliebten Naherholungsgebietes, vor allem Wandergebietes, stehen unter Naturschutz. Der steile Nordabfall dieses Sandsteingebirges ist reich an schroffen Felsgebilden inmitten malerischer Wälder. Wegen des sehr harten Sandsteins zeigen sich die Verwitterungsformen hier noch bizarrer als im nahen Elbsandsteingebirge. Steile Klamme und vulkanische Kegel bereichern die Landschaft. Nach Süden hin - auf tschechischem Staatsgebiet - zeigt das Zittauer Gebirge dagegen eine allmähliche Abdachung in das Böhmische Becken hinab.

Zittauer Gebirge - Blick vom Falkenstein zur LauscheDie höchsten Gipfel des Zittauer Gebirges sind - unmittelbar an der Staatsgrenze zu Tschechien gelegen - die Lausche (793 m ü. NN, höchste Erhebung der Oberlausitz), der Hochwald (749 m ü. NN; Aussichtsturm, Gaststätte) und der Töpfer (580 m ü. NN, Berggaststätte, Ausblick zum Isergebirge). Eine Attraktion des Gebirges ist die von Zittau nach Oybin und nach Jonsdorf (etwa 12 km Strecke) fahrende dampflokbetriebene Schmalspurbahn (750 mm).



Bild: Blick vom Falkenstein (bei Jonsdorf) zur Lausche (793 m ü. NN) - ein auf einer Basaltdecke aufsitzender Phonolith (Klingstein) mit herrlicher Fernsicht
Zittauer GebirgeBilder: Felsgebilde auf dem Berg Töpfer (Fotos: Helga Linke, Donaueschingen)
Zittauer Gebirge - Wanderweg
Bild: Einer der vielen romantischen Wanderwege durch das Zittauer Gebirge
Zittauer Gebirge - Weg durch die Felsen
Bild: Mächtige Felsblöcke säumen die Wanderwege durch das Zittauer Gebirge

nach oben|Impressum


Angebote

Ihre Werbung in dieser Internet-Präsentation
Machen Sie Ihre Produkte, Dienstleistungen, Unterkunftsangebote u.a.m. im Raum Dresden oder Ostsachsen den monatlich mehr als 50.000 Besuchern dieses Internet-Reiseführers mit einer Anzeige auf einer Seite Ihrer Wahl für nur 28 EUR/Jahr bekannt!   Kontaktdaten: siehe Impressum.