Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Oberlausitz

Übersicht | Einführung | Geschichte | Naturausstattung | Bautzen & Umgebung | Görlitz & Umgebung | Zittau & Umgebung | Löbau & Umgebung | Kamenz & Umgebung | Hoyerswerda & Umgebung | Bad Muskau | Links
Zittau & Umgebung:   Übersicht | Stadtplan | Stadtgeschichte | Marktplatz | Neustadt | Johanniskirche | Klosterplatz, Petrikirche | Weberstraße, Weberkirche | Nordring | Ostring | Kreuzkirche, Kreuzfriedhof | Vorstädte | Umland | Zittauer Gebirge | Jonsdorf, Waltersdorf | Oybin

Stadt Zittau: Nördlicher Stadtring, Haberkornplatz, Johanneum, Stadttheater

Am Stadtring, nordöstlich der Weberkirche und westlich vom Haberkornplatz, steht das spätklassizistische Stadtbad (1873), eines der ältesten Hallenbäder Deutschlands. Davor ist eine von Karl Friedrich Schinkel entworfene korinthische Säule zu sehen, die an eine um 1600 entdeckte, inzwischen längst versiegte eisenhaltige Mineralquelle, die Stahlquelle (schon um 1600 wird die Ausfuhr ihres Wassers nach Böhmen erwähnt), erinnert.

Stadtbad

Bild: Stadtbad (1873; westlich des Haberkornplatzes gelegen)


Auf dem Haberkornplatz erreicht die vom Marktplatz nach Norden verlaufende Bautzner Straße den Stadtring (sie führt dann als Bahnhofstraße zum Bahnhof weiter). Am Platz steht, außer dem Postamt von 1883, ein Denkmal für Dr. Ludwig Haberkorn, den Zittauer Bürgermeister von 1857 bis 1887.

Haberkorn-Denkmal

Bild: Denkmal für Dr. Ludwig Haberkorn, Zittauer Bürgermeister von 1857 bis 1887, am Haberkornplatz


Die sich auf dem Haberkornplatz erhebende mächtige Konstitutionssäule (1833), die einzige in Sachsen, erinnert an die sächsische Verfassung von 1831. Die selbstbewusste Zittauer Bürgerschaft begrüßte damit die Revolution und die neue Verfassung, während die meisten anderen sächsischen Städte zu jener Zeit der Monarchie mit König-Anton-Denkmälern ihre Ergebenheit bekundeten.

Westseite des JohanneumsAm Haberkornplatz steht das große spätklassizistische Gebäude des Johanneums (1868-1871, Gymnasium) mit einem 56 m hohen Turm. Dieser wird von einem vergoldeten kupfernen Barockengel mit Palmenzweig und Posaune bekrönt, der einst das Webertor schmückte. Vor dem Johanneum ist der Stumpf einer versteinerten, fossilen (tertiären) Sumpfzypresse (1932 in einer Hartauer Tongrube gefunden) zu sehen.



Bilder: Johanneum (Gymnasium) am Haberkornplatz


Nordseite des Johanneums
Südseite des Johanneums

Bild: Rückseite (Südseite) des Johanneums, von der Pfarrstraße gesehen


Gerhart-Hauptmann-Theater

Bild: Gerhart-Haupt­mann-Theater (1937) am Theater­ring östlich vom Haberkornplatz


Pestalozzischule 1
Pestalozzischule 2

Bilder: Pestalozzischule am Theaterring



nach oben|Impressum