Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Oberlausitz

Übersicht | Einführung | Geschichte | Naturausstattung | Bautzen & Umgebung | Görlitz & Umgebung | Zittau & Umgebung | Löbau & Umgebung | Kamenz & Umgebung | Hoyerswerda & Umgebung | Bad Muskau | Links
Görlitz & Umgebung:   Übersicht | Stadtplan | Frühere Geschichte | Neuere Geschichte | Untermarkt | Rathaus | Peterstraße | Peterskirche | Waidhaus | Neißstraße | Brüderstraße | Obermarkt | Dreifaltigkeitskirche | Kaisertrutz | Demianiplatz | Marienplatz | Frauenkirche | Postplatz | Berliner Straße | Elisabethstraße | Struvestraße | Stadtpark | Nikolaivorstadt | Heiliges Grab | Stadtbereiche | Landeskrone | Umland

Stadt Görlitz: Demianiplatz, Stadttheater

Demiani-DenkmalUnweit vom Kaisertrutz, am Demianiplatz (bis 1846 hieß dieser Vorplatz des westlichen Stadttores Rademarkt), steht ein Denkmal für Gottlob Ludwig Demiani (1786-1846), den ersten Görlitzer Oberbürgermeister (1844 bis 1846). Es ist eine Arbeit des Rietschel-Schülers Johannes Schilling aus dem Jahr 1864.
Humboldthaus am DemianiplatzNeben dem Reichenbacher Turm steht am Demianiplatz das Humboldthaus (1871). Einst war es Haus des Gewerbevereins, später übernahm es das Staatliche Museum für Naturkunde (dessen Ausstellungen im Museum am Marienplatz zu besichtigen sind) als Arbeits- und Vortragsort.
Stadttheater von Nordosten gesehenZwischen Demiani- und Marienplatz befindet sich das Görlitzer Stadttheater. Von 1946 bis 1988 hieß es Gerhart-Hauptmann-Theater (der Schriftsteller und Nobelpreisträger Gerhart Hauptmann (1862-1946) war häufig in Görlitz zu Gast; am 29. September 1942 fand im Haus die Aufführung der "Iphigenie von Delphi" anlässlich seines 80. Geburtstages in seiner Anwesenheit statt). Seit 1988 wird es als Musiktheater (Oper, Operette, Musical, Ballett, Schauspiel) geführt, in dem auch die Neue Lausitzer Philharmonie spielt.

Zum Görlitzer Theater gehört seit 1999 auch die kleinere Studiobühne "Apollo". Die Inszenierungen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit den Theatern von Bautzen und Zittau.
Stadttheater von Nordwesten gesehenVom ursprünglichen klassizistischen Gebäude (1850, Gustav Kiessler) blieb bei den Umbauten von 1911 und 1927 nur der Ostgiebel bestehen. Im Jahr 2002 erfuhr der Zuschauerraum eine Rekonstruk­tion und die Ausstattung mit moderner Technik. Im Jahr 2002 wurde die Nordfassade wieder­hergestellt.

nach oben|Impressum