Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Dresdner Umland

Übersicht|Diesbar−Seußlitz|Domstadt Meißen|Nossen, Altzella|Lommatzscher Pflege|Radebeul, Weinstraße
Coswig, Weinböhla|Schloss Moritzburg|Stadt Radeburg|Stadt Radeberg|Burg Stolpen|Schloss Rammenau
Dohna, Großsedlitz|Stadt Pirna|Elbsandsteingebirge|Festung Königstein|Gottleubatal|Müglitztal, Weesenstein
Freital, Rabenau|Dippoldiswalde|Tharandter Wald|Stadt Freiberg|Museen

Lommatzscher Pflege • Käbschütztal

Die Lommatzscher Pflege wird auch "Kornkammer Sachsens" genannt. Das fruchtbare Löß-Hügelland ist ein sehr altes Siedlungsgebiet. Schon vor 1000 u. Z. betrieb hier das slawische Volk der Daleminzier Landwirtschaft.

Der Ortsname Lommatzsch ist von Glomaci abgeleitet, dem Namen des einstigen slawischen Gaus. Der Hauptort Krögis wurde erstmals im Jahr 1183 als Chriguz erwähnt.

Das zwischen Lommatzsch und Meißen gelegene Käbschütztal zeichnet sich durch eine sehr reizvolle Landschaft aus, zu der die Täler von Käbschützbach und Jahnabach gehören. Ein beliebtes Wanderrevier ist auch das Ketzerbachtal. Kleine Streuobstwiesen und Obstbaumalleen, bewaldete Bachtäler, Hohlwege, Böschungen, Wiesen und Weiden lockern das fruchtbare Ackerland auf.

In der Lommatzscher Pflege blieben einige alte Bauernhöfe - große Drei- und Vierseithöfe - erhalten wie z. B. der seit 1530 bestehende Vierseithof in Planitz.

Förderverein für Heimat und Kultur in der Lommatzscher Pflege e.V., Am Markt 1, 01623 Lommatzsch

www.lommatzscher-pflege.de     www.ketzerbachtal.de

Die im Jahr 1727 errichtete barocke Saalkirche von Planitz zeigt umlaufende Doppelemporen und einen hölzernen Kanzelaltar. Die Mühle in Mauna entstand im Jahr 1580.

Das Bergbaumuseum Mehren zeigt seit 1993 eine Ausstellung zur 200jährigen Geschichte des Kaolin- und Tonabbaus in dieser Gegend. Von hier bezog auch die Porzellan-Manufaktur Meissen ihre Rohstoffe.

Stadt Lommatzsch

Die etwa 12 km nordwestlich von Meißen gelegene Stadt Lommatzsch (etwa 6.300 Einwohner) entstand als Ackerbürgerstadt der Lommatzscher Pflege. Die dreitürmige, einschiffige spätgotische Wenzelskirche (1504-1514) besitzt einen Saal mit Holzdecke. Der Barockaltar stammt aus dem Jahr 1714. Sehr interessant sind auch die Kanzel und die Grabdenkmale aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.

Zu den Sehenswürdigkeiten am Marktplatz gehören das Renaissance-Rathaus (1550-1555) und die alte Postmeilensäule. Im ältesten Fachwerkhaus der Stadt ist das Stadtmuseum eingerichtet. Die Tiefkeller der alten Gebäude wurden touristisch erschlossen.


Stadtverwaltung Lommatzsch, Am Markt 1, 01623 Lommatzsch,  www.lommatzsch.de

Stadtmuseum Lommatzsch, Markt 14, 01623 Lommatzsch

www.lommatzsch.net - Stadtnetzwerk Lommatzsch

nach oben|Impressum