Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Dresdner Umland

Übersicht|Diesbar−Seußlitz|Domstadt Meißen|Nossen, Altzella|Lommatzscher Pflege|Radebeul, Weinstraße
Coswig, Weinböhla|Schloss Moritzburg|Stadt Radeburg|Stadt Radeberg|Burg Stolpen|Schloss Rammenau
Dohna, Großsedlitz|Stadt Pirna|Elbsandsteingebirge|Festung Königstein|Gottleubatal|Müglitztal, Weesenstein
Freital, Rabenau|Dippoldiswalde|Tharandter Wald|Stadt Freiberg|Museen

Radeburg   Heinrich-Zille-Stadt

Die Stadt Radeburg (150 m ü. NN, ca. 7.700 Einwohner) befindet sich nördlich von Dresden etwa 18 km vom Dresdner Stadtzentrum entfernt.

Schon um 1100 gab es hier eine als Grenzburg dienende Wasserburg. Sie sicherte auch die damals wichtige Furt durch den Fluss Röder (Rade ). Die "Alte Furt" in der Röderstraße und ein undatiertes Steinkreuz erinnern an diese Furt. Im Jahr 1284 erwähnen die Urkunden ein an diesem Ort stehendes Hospital. Im Jahr 1289 erscheint Radeburg als Stadt (Oppidum ) in den Urkunden. Unmittelbar an diese kleine quadratische Stadtanlage schloss sich ein Straßendorf an. In den Jahren 1612 und 1718 erlitt die Stadt verheerende Stadtbrände. Kriegszerstörungen gab es dagegen kaum, so dass der alte Ortskern recht gut erhalten blieb.

Vor dem ehemaligen Schloss steht eine Postmeilensäule von 1728. August der Starke hatte solche Richtungs- und Entfernungsweiser ab 1721 an den zu dieser Zeit erstmals gründlich ausgemessenen Landstraßen Sachsens aufstellen lassen.

Die im Jahr 1719 errichtete Kirche wurde in den Jahren 1898/99 umgebaut.

In dem in der Nähe des Rathauses stehenden Stadthaus ist ein Heimatmuseum eingerichtet, das u. a. das Leben und Werk des in Radeburg geborenen Berliner Milieuzeichners Heinrich Zille (1858-1929) vorstellt, z. B. mit Originalzeichnungen und zahlreichen Reproduktionen. Heinrich Zilles Geburtshaus am Markt besteht nicht mehr. Nur eine Gedenktafel bezeichnet den Standort.

Radeburg bietet sich als Ausgangspunkt für schöne Wanderungen in den Friedewald und in das Moritzburger Teichgebiet an.

An einem Grauwacke-Aufschluss (Naturdenkmal) am Haselnussberg lassen sich interessante geologische Faltungsstrukturen studieren


Stadt Radeburg, Heinrich-Zille-Str. 11, 01471 Radeburg,  www.radeburg.de

Heimatmuseum, Heinrich-Zille-Str. 9, 01471 Radeburg

nach oben|Impressum