Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Dresden − Stadtzentrum & Stadtteile

Übersicht | Einführung | Stadtgeschichte | Kunstsammlungen | Schlosskomplex | Theaterplatzbereich | Brühlsche Terrasse | Neumarktbereich | Altmarktbereich | Innere Vorstädte | Innere Neustadt | Elbe, Elbbrücken | Stadtteile Nordwest | Stadtteile Nord | Stadtteile Nordost | Stadtteile Ost | Stadtteile Südost | Stadtteile Süd | Stadtteile Südwest | Stadtteile West
Innere Vorstädte:   Geschichte | Wilsdruffer Vorstadt | Seevorstadt | Pirnaische Vorstadt | Postplatz, Schauspielhaus | Annenkirche | Ostra−Allee, Marstall, Orangerie | Landtag | Erlweinspeicher | Kongresszentrum | Prager Straße | Hauptbahnhof | Bürgerwiese | Hygiene-Museum | Großer Garten | Botanischer Garten | Zoo | Gläserne Fabrik

Zoologischer Garten (Dresdner Zoo)

Dresdner Zoo GmbH, Tiergartenstraße 1 (im Südwesten des Großen Gartens),  www.zoo-dresden.de

Haupteingang des Dresdner Zoos

Bild: Haupteingang des Dresdner Zoos


Blick zum Eingangsgebäude

Bild: Blick aus dem Zoogelände zum Eingangsgebäude, rechts das Afrika-Haus


Tierbronze am Zoo-Eingang
Gedenkstein zur Zoogründung

Bilder: Tierbronze am Eingang des Dresdner Zoos und Gedenkstein von 1955 auf dem Zoogelände mit der Inschrift: "Zur Erinnerung an die Gründung des Dresdner Geflügelzüchtervereins 1855, aus dem der Zoologische Garten hervorging."


Der Dresdner Zoo gehört zu den ältesten Zoologischen Gärten Deutschlands. Im Jahr 1855 gründete sich der Dresdner Geflügelzüchterverein, der u.a. Ausstellungen von Vögeln und Säugetieren an der Maxstraße zeigte. Aus ihm ging ein Aktienverein hervor, der am 9. Mai 1861 den Zoologischen Garten an der Tiergartenstraße mit 39 Säugetieren und 184 Vögeln eröffnete. An diesem Ort im Südwesten des Großen Gartens hatte es bereits seit 1859 ein Tiergehege gegeben.

Erster Zoodirektor war Apotheker Albin Schoepf. Zu den ersten größeren Erwerbungen des Zoos gehörte ein Elefant. Später stellten sich bedeutende Erfolge bei der Zucht von Löwen und Tigern ein. Adolph Schoepf, der Sohn von Albin Schoepf und dessen Nachfolger im Direktorenamt, holte 1873 die ersten Menschenaffen (darunter einen Orang-Utan) nach Dresden. Unter Direktor Gustav Brandes gelang in den 1920er Jahren zum ersten Mal die Aufzucht eines Orang-Utans in einem Zoo.

Die Bombenangriffe im Februar 1945 verwüsteten den Zoo nahezu vollständig. Nur wenige Tiere überlebten das Inferno. Der Wiederaufbau begann sofort nach Kriegsende. Im Jahr 1946 eröffnete der Zoo mit zunächst nur wenigen Tieren, dann wurden die Gebäude, Freiflächen und Gehege nach und nach wieder hergestellt.

Eingang des AffenhausesIn den 1950er bis 1970er Jahren kamen zahlreiche neue Anlagen hinzu, z.B. das neue Eingangsgebäude (1950/51), das Aquarium, das Affenhaus, das Raubtierhaus und weitere Gebäude für die Tierhaltung und die Bewirtschaftung sowie ein Café. Auf dem Gelände wurden Plastiken mit Tiermotiven aufgestellt.


Bild: Eingang des Affenhauses, im Vordergrund eine der hochwertigen Tierbronzen des Zoos


Seit 1976 präsentiert der Zoo einen Bestand von etwa 3.000 Tieren aus über 400 Arten auf einer Fläche von etwa 13 ha. Beliebt sind u.a. das Aquarienhaus mit seinen Fischen, Schlangen und Krokodilen sowie die (z.T. nach 1990 neu errichteten) großen Freiflugkäfige und Hallen mit ihren Bewohnern aus der Vogel- und Säugerwelt. Das neue Giraffenhaus wurde im Jahr 2006 (zur 800-Jahr-Feier Dresdens und 145-Jahr-Feier des Zoos) fertiggestellt.

Der Dresdner Zoo ist auch eine bedeutende wissenschaftliche Einrichtung. Internationale Anerkennung finden nach wie vor die Zuchterfolge bei den Menschenaffen.

In der Zooschule geben Zoolehrer Biologieunterricht für Schüler der 2. bis 12. Klasse.

Sponsoren, die die anspruchsvolle Arbeit des Dresdner Zoos unterstützen möchten, z.B. mit Tierpatenschaften, sind sehr willkommen, denn die Eintrittsgelder der jährlich ca. 500.000 Besucher decken nur einen Teil der Kosten.

Dresdner Zoo: Plan, Fotogalerie

Plan des Dresdner Zoos

Bild: Plan des Dresdner Zoos (im Zoo-Eingangsbereich ausgestellt)

01 - Afrikahaus (Elefanten, Mandrills)
02 - Raubtierhaus
03 - Präriehund, Zebramanguste
04 - Aquarium/Terrarium
05 - Seychellen-Riesenschildkröte
06 - Roter Panda
07 - Rothund
08 - Asiatische Bergtiere
09 - Mishmi-Takin
10 - Milu-Hirsch
11 - Riesenkänguruh
12 - Zebra
13 - Tundra-Anlage (Eisfuchs, Schnee-Eule ...)
14 - Singvögel
15 - Ibis-Haus
16 - Wasservögel
17 - Greifvogel-Flugvoliere
18 - Affenhaus
19 - Orang-Utan-Haus
20 - Flamingos
21 - Asiatischer Zwergotter
22 - Indienanlage
23 - Stelzvögel
24 - Feuerwiesel
25 - Schneeleopard
26 - Amurkatze
27 - Puma
28 - Strauß, Nyala
29 - Watussi-Rind
30 - Humboldt-Pinguine
31 - Gepard
32 - Banteng
33 - Rotbüffel
34 - Parma-Känguruh
35 - Sika-Hirsch
36 - Pony
37 - Rhesusaffen
38 - "Zoo unter der Erde"
39 - Trampeltier
40 - Streichelgehege
41 - Spielplatz
42 - Sittiche, Papageien
43 - Afrikasteppe (Antilopen)
44 - Schabrackentapir
45 - Südamerika-Anlage
46 - Ara-Flugvoliere
47 - Spielplatz
48 - Verwaltung
49 - Zwergesel
50 - Lama



Alter Zoo-Eingang vom Großen Garten her

Bild: Ehemaliger Nebeneingang des Zoos am Großen Garten.


Blick in das Afrika-Haus

Bild: Blick in das Afrika-Haus (hier sind die Elefanten und Mandrills sowie zahlreiche Fische, Lurche und Vögel zu sehen, ein Holzsteg führt über die dichte Dschungelvegetation hinweg)


Blick zur Wasservogel-Anlage

Bild: Blick zur Wasservogel-Anlage


Eingang zum Zoo unter der Erde

Bild: Eingang zum "Zoo unter der Erde"


Eingang des Aquarienhauses

Bild: Eingang des Aquarienhauses


Greifvogel-Flugvoliere

Bild: Greifvogel-Flugvoliere


Abendappell der Elefanten

Bild: Elefanten beim "Abendappell"


Flamingo-Freigehege

Bild: Flamingo-Freigehege


Flamingo-Freigehege

nach oben|Impressum