Dresden und Sachsen Startseite | Inhaltsverzeichnis
Landkarte | Einführung
Geschichte | Dresden | Umland
Oberlausitz | Literatur | Glossar
Register | Links | Impressum

  Dresden − Stadtzentrum & Stadtteile

Übersicht | Einführung | Stadtgeschichte | Kunstsammlungen | Schlosskomplex | Theaterplatzbereich | Brühlsche Terrasse | Neumarktbereich | Altmarktbereich | Innere Vorstädte | Innere Neustadt | Elbe, Elbbrücken | Stadtteile Nordwest | Stadtteile Nord | Stadtteile Nordost | Stadtteile Ost | Stadtteile Südost | Stadtteile Süd | Stadtteile Südwest | Stadtteile West
Innere Vorstädte:   Geschichte | Wilsdruffer Vorstadt | Seevorstadt | Pirnaische Vorstadt | Postplatz, Schauspielhaus | Annenkirche | Ostra−Allee, Marstall, Orangerie | Landtag | Erlweinspeicher | Kongresszentrum | Prager Straße | Hauptbahnhof | Bürgerwiese | Hygiene-Museum | Großer Garten | Botanischer Garten | Zoo | Gläserne Fabrik

Postplatz • Schauspielhaus (Großes Haus) • Stadthaus

Wo einst das mächtige Wilsdruffer Tor der zwischen 1809 und 1829 abgetragenen Dresdner Stadtfestung stand, wurde im Jahr 1832 ein Postgebäude, das spätere Telegraphenamt, gebaut. Auf dem Gelände des ehemaligen Stadtwalles und des zugeschütteten Stadtgrabens legte man die Wallstraße und die Marienstraße sowie nördlich davon einen großen Platz an. Letzterer erhielt wegen des hier stehenden Postgebäudes den Namen Postplatz.

Postplatz um 1900

Bilder: Postplatz um 1900 (nach einem alten Foto, verändert); im Hintergrund die Türme der Sophienkirche, in der Mitte links der Cholerabrunnen an seinem früheren Standort (heute am Taschenbergpalais)


Die Bombenangriffe im Februar 1945 legten das gesamte Umfeld des Postplatzes, der bis dahin ein dicht umbauter, belebter und verkehrsreicher Platz war, in Schutt und Asche. Nur das Schauspielhaus, das schon im Jahr 1948 wieder eröffnen konnte, und das Stadthaus nebenan wurden wiederhergestellt. Die nach den Bombenangriffen im Februar 1945 teilzerstörte Sophienkirche wurde im Jahr 1962 trotz eines wiederaufbaufähigen Zustandes endgültig abgetragen.

Postplatz in Dresden

Bilder: Gerüstkonstruktion am Eingang der Wilsdruffer Straße


Postplatz in Dresden
Postplatz in Dresden
Motel-Neubau am Postplatz in Dresden

Bild: Motel-Neubau am Postplatz


Stadthaus

Stadthaus an der TheaterstraßeLudwig Wirth errichtete in den Jahren 1922/23, als es in Dresden wegen der Inflation ansonsten nur wenig Bautätigkeit gab, an der ehemaligen Gerbergasse (jetzt Theaterstraße am Postplatz), am Ort des sogenannten Mätressenhäuschens, das Stadthaus für einige Ämter der Stadt. Es zeigt sich in einem sachlichen, klar gegliederten Bauhaus-Stil mit gerundeter Front.

Schauspielhaus (Großes Haus)

Westseite des Schauspielhauses
Lage: Postplatz
Bauzeit, Architekten:1911-1913, William Lossow, Max Hans Kühne
Merkmale: Jugendstil, wegen der räumlichen Enge im Baugebiet sehr hoch gebaut, mit der seinerzeit modernsten Bühnentechnik ausgestattet
Nutzung: Dresdner Staatsschauspiel

www.staatsschauspiel-dresden.de

Ostseite des Schauspielhauses
Das Schauspielhaus (Große Haus der Dresdner Theater) beeinträchtigt mit seiner Bauhöhe und seinem Jugendstil die Wirkung der Langgalerien und des Kronentores des nebenan stehenden barocken Zwingers sehr. Das Gebäude bietet auch vom Zwingerhof einen sehr ungünstigen Anblick.

Um den Kontrast zum Zwinger wenigstens etwas abzuschwächen, schmückten die Architekten die nach Osten gerichtete Jugendstil-Fassade des Schauspielhauses mit einigen neobarocken Elementen.

Bei den Bombenangriffen im Februar 1945 erlitt das Schauspielhaus erheblichen Schaden. Lediglich die Bühne war noch intakt und konnte einschließlich der Bühnentechnik wiederverwendet werden. Doch schon im Jahr 1948 fand die Wiedereinweihung des 1.300 Plätze umfassenden Hauses mit einer Aufführung der Oper "Fidelio" statt. Bis zur Fertigstellung der Semperoper im Jahr 1985 mussten sich Staatsschauspiel und Staatsoper in das Haus teilen.

Der Zuschauerraum zeigt sich seit seiner Restaurierung im Jahr 1995 wieder in seiner ursprünglichen Schönheit.

nach oben|Impressum